16. Dezember – Auftragschiller….

In diesem Jahr läuft es in meinem kleinen Shöpchen (leider) sehr ruhig, daher eben in diesem Jahr Auftragschiller  – man sollte ja aus allem etwas positives ziehen. In diesem Jahr ist eben alles anders und zwischen den Feiertagen werde ich mich mal mit meinem Shop, mit neuen Ideen, mit Altbewährtem, mit Reichweite, SEO und Co. bschäftigen müssen, denn 2021 möchte ich gerne endlich wieder erfolgreicher mit der Selbständigkeit werden und werde dafür wirklich wieder powern (habt ihr hier Tipps für Buchempfehlungen oder OnlineWorkshops, die nicht gleich ein Vermögen kosten?)

Ihr habt ja mitbekommen, dass ich im privaten Bereich erst einige Schritte gehen musste, die lange überfällig waren, mich aber sehr viel Kraft und Glauben an mich selbst gekostet haben. Und die nächsten Schritte waren dann wieder der Glaube an mich selbst, das Annehmen von mir selbst und vieles mehr sein (was immer noch in Arbeit ist) und dank der Unterstützung meiner Kinder, meiner Freunde – real und virtuell und auch den ehrlichen Worten einiger anderer toller Unternehmerinnen bin ich wirklich wieder voller Vorfreude auf meine kreative Nähwelt und bin optimistisch, dass ich 2021 wieder Monat für Monat die Treppchen hochgehe und meine Ziele und Teilziele erreiche.

Heute habe ich meinen letzten Auftrag versendet und denke, nun vor Weihnachten wird auch nicht mehr viel passieren, da der Zeitfaktor da zu gering ist – alles im Shop ist ja versandfertig, also genieße ich den Auftragschillmodus.
Und ich liebe es gerade durch die Shops von vielen super süßen kleinen Unternehmen zu stöbern, teile gerne einige Shopempfehlungen, von Unternehmern(innen) die ich kenne und weiß, dass sie einfach toll und super lieb sind und das Herz am rechten Fleck haben.
Und wer mag, kann sich hier gerne noch verlinken oder Empfehlungen schreiben, wo man noch schauen sollte.
Habt einen super schönen Mittwoch und bleibt gesund

herzlichst eure Gaby

12. Dezember – To Do Liste…

Nach dem gestrigen Tag, den neuen Regelungen und überhaupt wird es heute Zeit, wieder fokussierter zu sein. Nun setze ich mich hin und mache meine To Do Liste fertig und dann wird alles nach und nach abgehakt…

  • Neue Backhandschuhe müssen noch genäht werden
  • Ein Rucksack wartet noch auf seine Entstehung
    Weihnachtsgeschenke entstehen noch
  • Weihnachtsgrußkarten werden noch geschrieben
    kleine Überraschungen für Freunde, Nachbarn, Boten usw. werden eingepackt
  • morgen werden evtl. noch ein paar Kekse gebacken
  • und unser Weihnachtsbaum wird geschmückt – bzw. ich werde die Lichterkette anbringen, Motte den Rest

    Am Wochenende gibt es auch abends immer Weihnachtsfilme – denn im TV läuft um 20.15 Uhr da nichts vernünftiges, was ich mit meinem Pubertier schauen mag oder sie mit mir 😉
    Und ich liebe diese Filme und freu mich schon auf heute Abend…
  • ein wenig heile Welt, ein wenig Abtauchen aus unserer Pandemie Welt gerade und ich bin jeden Tag am hadern, darüber zu schreiben, was da in mir vorgeht, was ich empfinde, wieviel Gefühlschaos es gestern wieder war, aber es hilft nichts und wir müssen da nun gemeinsam alle durch und ich hoffe, dass wir irgendwann wieder eine Perspektive auf ein „normales“ Leben haben, denn genau die fehlt mir . Ich kann mit allem leben, wenn es irgendwo mal einen Strohhalm gäbe, der sagt „dann und dann ist es vorbei“, denn die kalte Jahreszeit dauert ja noch, die Impfungen dauern noch, die Perspektive fehlt mir , dass es z. Bsp. ab Mai wieder relativ normal weiter geht oder was auch immer. Es gibt Einschränkungen, Lockerungen, noch mehr Einschränkungen, Ausnahmen, neue Regeln, noch höhere Zahlen , aber dann immer abrupte plötzliche Regelungen (ja feste Regeln für alle müssen sein, aber dieses plötzliche aus dem Nichts finde ich immer erschreckend). Es hieß, Sonntag wird sich zusammengesetzt und entschieden und auf einmal kommen Freitags mittags (das ist wohl der Lieblingstag dafür) die ersten neuen Einschränkungen, Distanzunterricht, Geschäfte geschlossen und dieses Wochenende wird es die Hölle werden in den Läden und genau das verstehe ich dann nicht, denn das sind mind. 50 %, die diese Regelungen wollen aber sich heute ins Getümmel stürzen werden. Ich möchte die Zahlen der Neuinfektionen am Montag gar nicht mehr wissen.
    Wir bleiben auf jeden Fall zuhause, ich werde nachmittags eine Stunde spazieren gehen, denn laufen ist gesundheitlich gerade nicht drin, werde meine ToDo Liste abarbeiten und Zeit mit Motte verbringen. Dann heißt es für mich noch eine Woche arbeiten und dann habe auch ich ein paar Tage frei und freue mich arg darauf.

    Und ich hoffe, dass wir alle trotzdem das Gefühl von Weihnachten in uns haben und nun eben bewusster zuhause „leben“ und genießen. Vielleicht einfach ein paar Gänge runterschalten und intenisver mit Weihnachten und der Zeit der Ruhe umgehen. Evtl. eine neue Playlist an Weihnachtsliedern erstellen, Grußkarten schreiben, Weihnachtsschmuck basteln, vielleicht ein lustiges Video aufnehmen für die Menschen, die man in diesem Jahr nicht sehen kann und einfach trotz der Umstände glücklich sein und viele wundervolle Momente genießen

herzlichst eure Gaby

Weihnachtsbücher…

Fundstück der Woche in meinem Karton nun nach dem Umzug und dem neuen Sortieren im Haus.

Leider ist meine Jüngste nun auch nicht mehr in dem Alter, dass ich ihr etwas vorlese, somit fällt das mittlere Buch nun aus und vor allem war es wohl eins ihrer ersten Weihnachtsbücher zum selbst lesen

Aber „die Weihnachtskarte“ werde ich dieses Wochenende mal lesen (O.K., ANFANGEN und bis Weihnachten dann fertig haben, wenn ich mir bewusst die Zeit dafür nehme), denn es soll ein Roman sein, in dem Weihnachten auf eine ganz besondere Art zum Mittelpunkt einer wunderbaren Freundschaft wird.

Wie würden Sie das vergangene Jahr in einem einzigen Satz zusammenfassen (diese Frage lassen wir wohl in diesem Jahr besser ausfallen oder?) aber Jane und Diana schicken sich einen solchen Satz seit 20 Jahren auf einer Weihnachtskarte zu. Die Karte steht für eine tiefe Freundschaft, die den beiden Frauen Mut und Zuversicht auf ihren unterschiedlichen Lebenswegen gibt. Denn sie haben erfahren müssen, dass es nicht immer glücklich macht, wenn man bekommt, was man will…

Und von Engeln und Eseln sind wohl spannende Geschichten, die Kinder und Erwachsene inspirieren, neu auf das zu achten, was wirklich zählt.


Ich bin gespannt und freu mich auf ein paar erholsame Stunden

Was lest ihr denn gerade?

herzlichst eure Gaby