Meditieren mit Krankenkassenzuschuss

Meditieren ist ja so rein gar nicht meins bisher gewesen – ich habe das in der Mutterkindkur ausprobiert und mein Kopf rattert und rattert, wenn man mir sagt „NICHT denken“ oder „Gedanken fließen lassen“ – die Kursleiterin lachte schon, wenn sie mich sah und ich durfte dann doch in der Zeit laufen gehen , denn das ist mein Seelenbalsam

Da ich aber echt Phasen hatte und habe, bei denen ich nicht einschlafen kann, bei denen ich zwar schnell einschlafe aber auch nach 1-2 Stunden wieder wach bin und dann nicht mehr einschlafen kann, habe ich mir mal die 7Minds App heruntergeladen und die ersten Minuten mit Atemtechnik und dem bewussten Atem gestartet und es hat sogar richtig gut getan.

Hab es dann aber wieder sausen lassen, weil ich diesbezueglich eher der unruhige Geist bin 😉 aber wie heißt es so schön „meditieren ist eine STOPP Taste, wann immer du eine Pause brauchst“

Aber ich bewundere immer die Menschen, die so tiefenentspannt und in sich ruhend sein können und möchte auch meinen Ruhepuls wieder etwas runter bekommen, der trotz des Laufens ja nicht niedriger, sondern in den letzten Wochen eher stetig höher geht.
Und da ist mir 7mind wieder eingefallen und zum reinschnuppern könnt ihr kostenlos einige Übungen mitmachen, wer sicher dann aber doch effektiver mit Meditation, Achtsamkeitstraining oder Stressbewältigung auseinandersetzen möchte, dem kann ich nur den Tipp geben, auf die 7Mind Seite zu gehen und zu schauen, ob eure Krankenkasse dies bezuschusst. Die meisten Krankenkassen tun dies.
Ihr bezahlt also erst die 75 € und nach den 12 Monaten bekommt ihr die Summe von eurer Krankenkasse erstattet (wenn ihr an den Stressbewältigungs-Präventionskurs teilnehmt) und habt aber Zugriff auf alle anderen Meditationen in der Bibliothek.

Kennt ihr 7mind , meditiert ihr oder wie bekommt ihr euren Geist zur Ruhe? Ich freu mich auf eine neue Art der Achtsamkeit und Gelassenheit und bin gespannt.

herzlichst eure Gaby

Geräuschempfindlichkeit

Gestern tat mir meine Motte echt ein wenig leid, denn es kam für mich nichts im Fernsehen und sie wollte dann gerne der König der Kindsköpfe mit Oliver Pocher, Mario Barth und Chris Tall schauen, aber nach 20 Minuten bekam ich von der der Geräuschkulisse schon zu viel und um 21 Uhr meinte ich dann, dass mir davon der Kopf platzt und ich eigentlich abends zur Ruhe kommen möchte, um vernünftig schlafen zu können und fit für den nächsten Arbeitstag zu sein.
Sie hätte auch noch weiter schauen dürfen, aber das wollte sie dann nicht (sorry Motte).
Habe dann aber noch über eine halbe Stunde mit ihr in der Küche gesessen und über meine Geräuschempfindlichkeit geredet und es ihr erklärt.

Denn bei mir muss der TV auch max. auf Lautstärke 8 sein und ich höre alles, bei Motte mind. auf 11 und das ist mir oft schon zu laut und ich bin leider verdammt hellhörig und auch sehr empfindlich, was einige Geräusche angeht. Ich höre ja wirklich fast ALLES (manchmal nicht gut für andere…grins)

Meditieren ist ja eigentlich so gar nicht meins, weil , sobald es heißt „nicht denken“ rattert es in meinem Kopf. Bei mir hilft eigentlich dann nur auspowern im FitnessStudio oder laufen.
Aber in den nächsten Tagen und vor allem ab nächster Woche würde ich es gerne mal versuchen, um meinen Herzschlag bzw. den Ruhepuls wieder runterzubekommen, für mich runterzukommen und wieder entspannter zu sein.

Was habt ihr für Empfehlungen hier für den Einstieg? Laura Malina Seiler? Oder was gibt es für tolle Online Workouts in dem Bereich oder Podcasts.

Würde mich freuen, wenn ihr hier Links für mich habt.

Geräuschempfindlich bin ich leider schon immer, aber zur Zeit ist es einfach zu krass und es macht mich dann unruhig und ich meine ich brenne innerlich und merke, dass meine Nerven da sehr blank liegen, wenn zu viele Geräusche auf einmal kommen (wie gestern bei dieser TV Show – Moderatoren die durcheinander sprechen, die Stimmen verstellen, dazu diese Kirmesstimme, ich bin echt kirre geworden). Auch laute Stimmen, monotone Geräusche sind zur Zeit anstrengend.
Ich weiß, dass das extreme nur eine Phase ist, aber gestern tat mir Motte echt leid und von daher werde ich es jetzt echt mal mit ein paar Minuten täglicher Meditation versuchen, aufzufangen.
Habe mir spontan auch so eine Akupressurmatte gegönnt und bin gespannt, ob auch diese neue positive Sinne freisetzt oder mich von den Nacken-, Kopf- und Rückenschmerzen etwas befreit.

Ich merke, dass dieses anstrengende Jahr nun wirklich zu Ende gehen kann und ich froh bin, nur noch 2 Tage arbeiten zu müssen und dann wirklich mal den Chillmodus einwerfen kann. Ich glaube, mein Körper sehnt sich nach dieser Auszeit.

Wie ist es bei euch – merkt ihr, dass die Zeit nun geschlaucht hat?

herzlichst Eure Gaby