Glück ist wie das Meer

eine wundervolle Woche liegt hinter mir….

und ehrlich, es war ein verdammt langer schmerzhafter Weg, um wieder vieles in mir in den Griff zu bekommen und all die wunderschönen Momente, die täglich geschehen , auch bewusst wieder genießen zu können.

Meine Trennung liegt nun 9 Monate zurück und nicht die war der Knackpunkt sondern die Zeit davor und seitdem arbeite ich an mir, an meiner Vergangenheit, an mir selbst.

Sei es mit Büchern, Podcasts, Gesprächen sowie auch gerade seit 3 Wochen dem täglichen Morgenritual des Yogas – nein Yoga an sich ist es bei mir nicht, sondern eher immer nur die Dehnübungen, die Mobilisierung und die ruhige Art von Mady Morrison und zum Abschluss immer ein paar positive Affirmationen oder ihre 50 Affirmationen in 5 Minuten. Irgendwann nimmt unser Bewusstsein diese Affirmationen auf!

Ich habe gelesen, dass dies immer mind. 21 Tage kontinuierlich benötigt und ja da bin ich gerade angekommen und ich merke für mich, dass es etwas bewirkt – dass ich wieder mehr an mich selbst glaube, ich wieder gerade sitze und stehe mit Schultern nach hinten und Kopf in die Höh und ich genieße es so sehr.

Ich habe durch „Zufall“ auf den Blog eines Autors gekommen, der ein wundervolles Bild dort hatte mit der Aussage „es gibt Zeiten im Leben, in denen man Vergangenes ziehen lassen muss“ und danke Jando für dieses schöne Bild, denn ja die Vergangenheit war, ich kann sie nicht mehr ändern. Ich weiß auch nicht, was die Zukunft bringt, ich kann nur im HIER und JETZT leben – wie oft habe ich diese Aussage belächelt, aber wie wahr ist sie!
Bewusst jeden Moment genießen , egal ob ich gerade an der Kasse stehe und warten muss, ob ich gerade bei der Arbeit sitze und meine tägliche Routine erledige, ob ich mir gerade einen kleinen Spaziergang gönne, mit meinem Kind bei den Hausaufgaben sitze – jeder Moment hat etwas, was mich trotzdem zum Lächeln bekommen kann und das ist einfach wunderschön.

Seitdem ich endlich mehr ICH bin, lache ich wieder aus tiefstem Herzen und lächle nicht, weil ich alles andere verstecken möchte. Und die ganze Woche war einfach mit sooooo vielen wunderschönen Momenten bespickt. Sei es, dass ich meine Langeoog Medaille via Post erhalten habe, seien es liebe Worte eines guten alten Freundes, seien es Kunden, mit denen man herrlich am Telefon lachen kann, sei es die spontanen Minuten am Strand, das Lächeln bei einem Einkauf, was einem geschenkt wird , die neuen Challenges mit meinem FitnessStudio, die ab nächster Woche kommen und dem tollen Gespräch gestern damit, der aktuellen internen Challenge mit einer super lieben Bekannten (und der weltbesten Portraitfotografin in meinen Augen) oder oder oder.
Diese Woche war einfach phantastisch und ich freue mich somit auf ein mega super schönes Wochenende

Was war euer schönster Moment in dieser Woche?

herzlichst eure Gaby

einen wunderschönen 2. Weihnachtstag

Einen wunderschönen 2. Weihnachtstag euch Lieben und ich hoffe, ihr konntet die letzten 2 Tage genießen


Ich hatte ein super mega tolles Fest mit meinen Kindern und ich muss immer noch lachen, denn seit Wochen schauen wir Weihnachtsfilme, hören Weihnachtshits rauf und runter und was lief am Heiligabend ab 19 Uhr ? Laut the best of der 80er und 90er Musik… und meine Große und ich tanzend durch die Küche, alle lachend oder Kopfschüttelnd am Tisch… es gab Tränen der Rührung und viele leuchtende AUGENblicke… es war PERFEKT


Ich schreibe die Tage noch einen ganz persönlichen Post für alle, die mich schon länger kennen und die, die mal nachhaken, was mit mir war und warum mein Leben immer wieder eine Achterbahn ist 😉

Aber dieses Weihnachtsfest war eines der schönsten in den letzten Jahren ohne innere Anspannung meinerseits, endlich endlich endlich war es ein Jahr, wo ich nicht schon in Gedanken dabei war, was ich falsch machen könnte, wie ich es denjenigen noch Recht machen kann, wer mich wieder mit seinem Verhalten verletzt und niederschmettert – oder meine Kleine.

Endlich einfach nur noch Lachen, Spaß, ICH sein, meine Kinder genießen und mir wünschen, dass irgendwann mal jemand da ist, der diese verrückte Nudel (mich) so mag, wie ich bin. Ob tanzend in der Küche, mit gemütlicher bunter Hose auf dem Sofa, mit spontanen Aktionen und und und. Aber bis dahin ist noch ein längerer Weg vor mir: der mich selbst jeden Tag so anzunehmen, wie ich bin und mich selbst zu mögen. Aber es wird und es tut so unglaublich gut, diese Schritte zu gehen und die Veränderung in mir wieder zu spüren , ICH zu sein.


Meine Große ist eine 1:1 Kopie diesbezüglich von mir und ich liebe es, sie bei all ihren Verrücktheiten, ihrem Lachen, ihrer positiven Art, ihrem Mitreißen zu beobachten und wünsche ihr von Herzen, dass sie niemals einige meiner Erfahrungen dadurch mitmachen muss sondern viel mehr Stärke als ich hat, um dieses frühzeitig zu erkennen.

Durch meine Offenheit meinen dreien gegenüber hoffe ich, dass sie einige Fehler nicht machen. Manchmal denke ich, ich sollte viel mehr für mich behalten, aber anders herum denke ich, nur durch meine Geschichte können sie lernen, einiges gleich als Alarmsignale erkennen und anderes intensiver genießen zu können.

Und immer wieder gilt „sometimes the smallest things take up the most room in your hearts“ dieses Weihnachtsfest mit so viel Lachen, Liebe und Glück wird immer in meinem Herzen bleiben und meine Dankbarkeit ist gerade soooo unendlich groß, mit drei so tollen Kindern gesegnet zu sein.

Ich werde nun noch eine kleine Runde laufen gehen, obwohl heute noch so rein gar keine Lust, da ich gestern lang gelaufen bin, aber eben habe ich gesehen, dass unser letzter Kontinent bei 7crun ansteht, die Antarktis, also müssen noch ein paar Kilometer her.

Habt einen zauberhaften 2. Weihnachtstag und ich hoffe, euch geht es gut oder ihr habt wen an eurer Seite, der euch mal kurz in den Arm nimmt oder via ZoomCall bei euch ist

herzlichst Eure Gaby