Laufen….

Laufen ist wie eine Waschmaschine für Körper und Geist….

Ich laufe zur Zeit ja wirklich arg wenig, da meine Knie und Hüfte immer wieder AUSZEIT rufen und es mir echt immer schwer fiel, diese Auszeit auch zu nehmen. Durch das Yoga mit Mady Morrison , bzw. ihr stretchen und YIN Yoga und seit 14 Tagen auch die Workout mit Pamela Reif plus unsere #wirhullerndurchdenApril Challenge bei Insta ging es nun aber relativ gut, aaaaaaaber

dies Wochenende musste ich RAUS und laufen

ich merkte am Freitag schon, dass es mir so nicht so gut ging und mir alles zu viel wurde , also habe ich gegen abend noch spontan die Laufschuhe angezogen und bin los. Denn der Benefizlauf für die rollenden Engel startete auch am Freitag und ich hatte mich für den 10 km Lauf dazu angemeldet.
Und da mir die Zeit völlig egal ist, bin ich absolut geruhsam und mit Beobachten meines immer zu hohen Pulses los und die 10 km taten einfach saugut

Samstag habe ich wirklich den ganzen Tag gefroren, wollte nähen, hab die Heizung im Nähzimmer höher gestellt, aber es nutzte nichts: mir war einfach nur KALT

Also spontan um 16 Uhr Laufschuhe an und RAUS – laufen und etwas Wärme produzieren

und am Sonntag dachte ich dann „ok, du hast das ganze Wochenende reichlich gefuttert und dir Süßkram, Brötchen und viel Gedönse gegönnt“ und eigentlich könntest du du 10 km Lauf für die rollenden Engel auch noch etwas schneller wuppen. Bin dann aber ganz ungewohnt für mich erst gegen mittag los, obwohl ich sonst immer gerne Sonntag in der Früh laufe, aber 1 Grad war mir definitiv zu kalt und selbst mittags hatten wir nur 7 Grad, wo ich andere Laufbilder schon mit Top und kurzer Hose gesehen habe – aber bei uns ist die Wärme noch nicht angekommen. Aber für den Lauf war es dann ein TOP Wetter und außer ein paar Hundespaziergängern war niemand unterwegs.

und somit bin ich noch einmal die 10 km gelaufen und hab das Tempo für mich arg angezogen, auch wenn ich lange nicht mehr an meine Zeiten von vor 2 Jahren komme.

Gestern habe ich dann natürlich wieder mein Knie gespürt, was aber eigentlich ja nach den 3 Tagen mehr als vorhersehbar war ;-), aber nun ist auch wieder bis mindestens zum Wochenende RUHE bzgl. des Laufens angesagt.

Aber es hat trotz allem gut getan , denn der Kopf ist gerade einfach zu voll, um beim Yoga entspannen zu können, die Gedanken driften sooo ab – ich hoffe, das bekomme ich in dieser Woche wieder etwas besser hin und komme auch innerlich wieder etwas mehr zur Ruhe.

Am besten einfach die Medienwelt wieder etwas mehr ausschalten, denn gerade gibt es einfach zu viele Kommentare und Reaktionen, die nicht angebracht sind. Ja, es gilt Meinungsfreiheit, aber BITTE mit Respekt, Wertschätzung und Empathie

habt einen guten Start in die neue Woche, bleibt gesund und passt auf euch auf

eure Gaby

23. Dezember – Weihnachtsgrüße

Ich liebe meine Pinnwand, die ich mir mal aus einer Leinwand selbst gemacht habe – vor Jahren habe ich da von auch sehr viele auf dem Weihnachtsmarkt verkauft – mit schönem Stoff bespannen, Gummis dran und fertig ist eine wunderschöne Pinnwand.

Diese wird immer in der Weihnachtszeit hervorgeholt und dann füllt sie sich im Dezember mit so wunderschönen Karten – ich liebe das Öffnen des Briefkastens im Dezember (dass ist fast wie das Kläppchen aufmachen am Weihnachtskalender)

Heute morgen habe ich noch eine Etsy Bestellung abgearbeitet, die gestern abend noch reinkam und dann habe ich endlich alle Geschenke eingepackt und einige heute verteilt und die Freude war immer groß – so ist es einfach nur schön 😉

Dann hab ich mit Motte noch etwas aufgeräumt und war dann erstmal eine Runde draußen laufen und ich wusste ja, dass durch den Regen der Wald echt matschig war. Aber da ich eh nur kurze Strecken laufen darf oder sollte (vorläufig) und meine Herzfrequenz zur Zeit zu hoch ist, war es ein super langsamer toller Lauf durch die absolute Matsche. Da heißt es dann auch ab und an wirklich aufpassen und langsam gehen, bevor man sich wie ein Trüffelschwein in der Matsche wühlen muss oder im schlimmsten Fall noch umknickt – aber die ersten Kilometer somit für #fraeuleintriathon geschafft.

Dann ging es erst einmal duschen und eine Stunde mit Motte aufs Sofa – einfach entspannt alles weiter angehen lassen – genau so liebe ich es und es war fast nie anders bei uns. So muss Weihnachten sein.

Klar habe ich mir manchmal überlegt, wie es wäre, wenn wir alles festlicher gestalten, sich alle richtig schick machen , aber ich glaube, dass wären einfach nicht WIR , wie wir sind und ich bin so happy, dass meine Kinder morgen alle da sind, plus bei den Großen die Partner. Wir essen, lachen, quatschen, noch mehr lachen, alle wieder soooo glücklich über die Geschenke sind, denn sie können sich alle wirklich noch freuen und es einfach ein super schöner Abend wird – ich glaube , besser kann es an Heilig Abend nicht sein.

Habt einen entspannten Abend ihr Lieben

herzlichst Eure Gaby

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von SiNiJu (@siniju.de)

5. Dezember

I’m sexy and I snow it

Gestern abend auf den Wetterradar geschaut, da ich planen wollte, wann ich morgen laufen kann und tataaaa 6 bis 10 Uhr SCHNEE… jippie …freu… jubel… endlich…
Freudig um 6 Uhr aufgestanden – ok wir streichen FREUDIG, denn die ganze letzte Woche habe ich mich wirklich JEDEN verdammten Morgen um 6 Uhr aus dem Bett gequält, wo ich sonst schon um 5 aufstehe. HEUTE , am freien Tag, ab 5.30 Uhr wach

WER KENNT ES?

OK also aufgestanden und da mein Fenster im Schlafzimmer auf Kipp hörte ich etwas, aber das war KEIN Schneefall, der ist nicht so laut, dass war REGEN… na super… also nochmals auf den Wetterradar geschaut. Und natürlich Paderborn wird mal wieder links liegen gelassen – KEIN Schnee, nur Wind und Regen.

Also erstmal einkaufen, einen Bekannten getroffen und erstmal etwas gequatscht – was fehlen diese kleinen Dinge, aber umso mehr genießt man auch den kleinsten Smalltalk und dann Nussecken gebacken.

Gegen 11 Uhr wurde es dann wunderschön mit blauem Himmel und Sonnenschein und da der #Nikolauscross vom Fraeulein Triathlon Cup heute anstand, ab in die Laufsachen und RAUS. Was hat mir das Laufen in den letzten Tagen gefehlt, aber abends im dunkeln laufe ich hier ohne Straßenlaternen etc. echt nicht mehr lange Strecken (trotz eigener Beleuchtung).
Also erstmal bis zum Wald gemütlich einlaufen und dann ging es in die Matsche , denn wenn es keine Wege im Wald und auf dem freien Feld gibt, war es echt ziemlich matschig und klitschig, aber es tat so saugut. Ich bin nun echt nur noch die Spaßläuferin zur Zeit ohne Zeitdruck, ohne auf irgendetwas zu achten außer dass es mir gut tut. Es werden hoffentlich auch nochmal die Zeiten wieder kommen, wo ich mich auspowere, aber gerade habe ich das Gefühl, mein Körper braucht diese Phase und dann gönne ich sie ihm auch.
Im Matsch konnte man eh nicht schnell laufen und als ich die 5 km erreicht habe , ging es noch 2 gemütliche Kilometer nach Hause.

Was für ein Genußlauf nur für mich , denn die letzten zwei Tage hatte ich wieder ein paar Selbstzweifel und die sind manchmal wirklich anstrengend und dann ist ein Lauf genau das, was ich brauche, um meine Gedanken wieder zu ordnen. Denn die letzten Tage habe ich einfach zu oft gehört „du bist zu lieb, du bist zu nett, du bist zu hier , du bist zu da“
Ganz im Ernst: kann man zu lieb sein? Aber ja es ist natürlich schon so, dass man für einige Menschen dann das richtige „Opfer“ ist, die genau wissen, an welchen Fäden sie ziehen müssen, was sie sagen müssen usw. – ich habe das ja durch jahrelanges Zusammensein mit einem Narzissten durch und hab sehr lange gebraucht, um mich davon zu lösen. Aber danach der Weg ist fast genau so schwer sich Selbstbewusstsein aufzubauen, wie die Zeit bis zum lösen. Denn das ganze Selbstbewusstsein, was vorher schon angeknackst oder wahrscheinlich gar nicht vorhanden war, muss aufgebaut werden und das ist so ein schwerer langer Prozess und viele kleine Dinge, die manchmal sogar nicht so gemeint sind, wie man sie auffasst, geben einem wieder das Gefühl, nicht so viel wert zu sein. Ein teuflischer Kreislauf, der manchmal echt schwer zu durchdrängen ist. Aber ich bin nun wenigstens schon einmal an dem Punkt, dass ich mich durch das Verhalten einiger Mitmenschen dann manchmal für 1 oder 2 Tage einigle, mir wieder viel zu viele Gedanken mache und sogar manchmal traurig bin, aber dann geht es wieder diese Stufen hoch, dann kommen wieder die ganzen schönen Dinge, die tollen Freunde, meine super lieben besten Kinder der Welt oder einfach eine nette Geste, ein nettes Wort , ein Lächeln von jemanden und man ist wieder auf der Spur. Oder man geht eben LAUFEN

Und das ist auch eins der Gründe, warum mir mein FitnessStudio so sehr fehlt, es tut gut, wenn man etwas für den Körper tut und sich in diese wieder wohler fühlt und dann sieht man so viele tolle Menschen dort, die auch begeistert im Studio sind, die auch auch lächeln (ok es gibt auch Griesgräme, aber die übersehe ich gerne), man grüßt sich, man wechselt ein paar Worte in der Umkleide oder in der Sauna. Und all das stärkt einen darin, dass man etwas wert ist, dass man doch gut so ist, wie man ist. Und die letzten Tage war ich zu müde und zu ausgepowert durch all die Umstände, durch viele Taten und Wörter, durch Reaktionen oder eben durch all die Einschränkungen, dass einfach mal wieder alles doof war.
Und heute ist alles wieder gut. Und zack, so kommt man vom fehlenden Schnee über das Laufen auf das Thema Selbstliebe 🙂 aber dazu könnte ich auch Romane schreiben

habt einen super schönen Samstag abend und bleibt gesund

herzlichst eure Gaby

Ein Fitnessstudio ist nicht nur….

Ein Fitness-Studio ist nicht nur ein Ort, an dem trainiert wird, sei es Muskelaufbau, Fitness, Gewichtsabnahme, sondern auch Entspannung und soziale Kontakte bekommen – also alles , was unserer Gesundheit gut tut und fördert.


Man sieht die gleichen Sportler auf der Trainingsfläche, man grüsst sich wochenlang, kommt irgendwann ins Gespräch, freut sich aufs nächste Training, weil man eben wieder nette Gesichter sieht, mit der netten jungen Frau in der Umkleide spontan noch mal in die Sauna geht und einfach abschaltet oder oder oder.


Ich hab so ja kein soziales Netz hier in der Gegend nach Feierabend oder zum Wochenende (resultierend aus dem Status Alleinerziehend und eben halt der Vergangenheit) und daher tut mir mein Studio einfach gut. Und klar ist das vielleicht jammern auf hohem Niveau und ja natürlich bekomme ich diese Zeit um, werde versuchen nach Feierabend zu laufen, mir Motte mal packen zum mitlaufen, werde viel für den Shop nähen, wieder Brot backen, anfangen alles weihnachtlich zu dekorieren und vieles mehr (also wenn es nach den Punkten geht, brauche ich sogar Urlaub…lach)

Das ist ja auch kein gar nicht das Thema, dass es mir dadurch langweilig werden könnte, aber es wird mir arg fehlen.
Es ist eben etwas anderes, wieder nur aufzustehen, zur Arbeit zu fahren, seinen Job zu machen, nach Hause zu fahren und wieder wochenlang keine lieben Menschen anzutreffen.

Heute abend war z. Bsp. so ein Trainingsabend, der soooo viele Glücksgefühle ausgelöst hat, mit spontanen super tollen Gesprächen, mit Lachen, mit anschließender gemeinsamer Sauna (obwohl mir die 80-85° Saunen eigentlich viel zu heiß sind) , einfach ein mega Wohlgefühl und ich hoffe, ich sehe alle im Dezember gesund und munter wieder.

Und klar müssen wir da alle durch und werden wir auch: aber fehlen werden mir viele nette Gesichter sehr!

Wie ist es bei euch? Fallen euch einige Entscheidungen auf privater Ebene schwer? Auch Motte muss leider wieder auf ihr Turnen verzichten, denke , hier wird öfter wieder die Wii für uns laufen. Aber auch ihr fehlen die sozialen Kontakte zusätzlich.

Ich weiß, dass wir diese Zeit schaffen und eben war ich einfach nach so einem tollen Abend kurz traurig, dass sowas erstmal wieder länger vorbei ist. Aber es kommt ja wieder und vier Wochen (erstmal) sind schnell um.

Bleibt bitte alle gesund und passt auf euch auf.

Ab Samstag heißt es für unser Laufteam „Kontinent Australien“ für unsere coolen Wadis zu belaufen und ab Montag kommt noch einmal die dicke Schrittechallengeherausforderung, die mir bestimmt viel Freude machen wird.

Wie motiviert ihr euch nun in den kommenden Wochen?

herzlichst eure Gaby

Leg dich niemals …

Leg dich niemals mit einer Frau an, die einen Halbmarathon zum Spaß läuft… diese Aussage hat was 🙂

Diesen Sonntag bin ich meine längste Laufstrecke ever ever ever gelaufen, auch wenn es nur 1 km mehr als der Halbmarathon ist, aber es ist eben „drüber“ und somit nun alle Grenzen nach oben wieder offen (kann wohl nur ein Sportler verstehen) 😉

Ab Kilometer 19 meinte mein Knie war „lass den sch…“ aber für meine Psyche, für mich und um einiges andere loszulassen und stärker aus allem hervorzugehen, war es das beste, was ich für mich machen konnte.
Hab aus Vernunft dann auch bei 22 km aufgehört (hätte gerne die 25 km geknackt, aber dann vielleicht im Dezember noch)

Der Lauf war zusätzlich für zwei absolute Herzensprojekte, die Kinderhilfe beim Crowdlauf und der Aktion Läufer gegen Krebs, da war es jeden Meter wert.

Aber diese Woche alles mal etwas ruhiger für mein Knie angehen lassen, will ja irgendwann noch weiter laufen 🙂

Habt ihr dieses Jahr an virtuellen Läufen teilgenommen und wenn ja, an welchen? Wo kann man noch so toll und einfach unterstütze?

herzlichst eure Gaby

lauf Forrest, ach nein Gaby, lauf….

Eigentlich stand am Samstag so gar nie nicht ein Lauf auf meiner #todo Liste, aber Kopf und Seele riefen

LAUF

und dieses Jahr gehöre ich ja zum Team #langsamlaufen und das Ziel dazu war, einmal unter Herzfrequenz Ø 150 zu kommen. Denn als Hochpulslerin ist meiner bei Läufen bei 165/1770 und das langsam laufen fiel mir soooo lange schwer. Aber ich habe es heute geschafft:

HALBMARATHON und HF Ø 147 megaaaaa
und was dazu anzumerken ist: ich bin danach topfit und nicht so groggy wie sonst.

Das war heute mein Befreiuungslauf für Kopf und Seele, #metime und überhaupt: ab jetzt nur noch glücklich

Einfach genau so heute perfekt und dazu 21 km für mein tollen #diecoolenWadis Team , den Crowdlauf , den Läufer gegen Krebs Lauf und meinem persönlichen Nordseelauf

Es könnte nicht besser sein ღ

herzlichst eure Gaby

Triathlon… NEVER

Sag niemals nie!

Dieses Jahr ist sportlich total anders als die anderen Jahre und es macht so einen Spaß.

Ihr wisst ja, dass ich eigentlich nur so für mich laufe und ins Gym gehe und nun für den 7Crun, für die Crowdläufe oder wenn so mal ein Lauf für einen guten Zweck anfällt, laufe. Aber niemals für Bestleistungen, weil ich mir dann meine eigene Meßlatte viel zu hoch setzen würde und später von mir selbst enttäuscht wäre, weil man sich (auch wenn man es nicht sollte) mit anderen vergleicht und dann würde ich irgendwann eher Frust aufbauen, statt Spaß an der Bewegung zu haben.

Laufen ist für mich einfach Seelenbalsam, aber da habt ihr ja vor kurzem schon einen Beitrag von gelesen. Und endlich habe ich für mich gelernt, dass es doch sch…. egal ist, ob ich 5:30, 6:20 oder 9 Minuten für einen Kilometer benötige : ICH muss mich danach wohlfühlen und stolz auf mich selbst sein, dann ist alles genau so PERFEKT,

Vor einigen Wochen hatte ich eine liebe Kundin aus Hannover kennengelernt, für die ich ein paar Schnutenverstecker nähen durfte, sie verlinkte #fraeuleintriathlon bei Instagram und ihre tolle Aktion in diesem Jahr. Und ja es las sich einfach toll und zum Abschluss flüstern „mein liebes Fräulein“ hört sich doch toll an.

Also warum nicht mal anmelden und versuchen, denn es ging mit Radfahren und laufen los und das mit gut zu schaffenden Distanzen.

Jetzt sind wir bei Challenge No. 3 und diesmal hat es mich echt gefordert, denn bei 17 Grad ins Freibad zu gehen und nach fast einem Jahr einfach mal zu schwimmen, war für mich Frosteküttel schon eine echte Herausforderung. Der Schweinehund musste echt mehrere Male überwunden werden. Wirklich ins Freibad zu fahren, von der Umkleide bis zum Wasser zu gehen , den Fuss hineinhalten und wirklich reinspringen UND danach wieder nass raus gehen bis zur Umkleide… Leute , ich sag euch… manchmal ist man doch echt bekloppt

AAAAAABER das Gefühl danach, diese 750 m geschwommen zu sein – ok 800, ich war zu blöd zum zählen und bin 32 Bahnen geschwommen – dazu nur Brustschwimmen, da Kraulen mit der Schulter nicht wirklich klappt, aber anders herum ich wirklich richtig kraulen auch verlernt habe. Aber egal.. dann eben Brust und so happy und fett grinsend aus dem Bad heraus, weil ich mich einfach überwunden habe, was ohne diese Challenge nie nie niemals passiert wäre.

Dann bin ich abends in mein Studio gefahren und hab mich für die 20 km aufs Rad gesetzt… Ernsthaft?! Wenn man Tempo dabei macht, dann ist das megamegaanstrengend 20 km in 45 Minuten sind wie 20 km in 2,5 Stunden laufen… war ich durch… nach 10 km dachte ich „lass den scheiss“ nach 15 war ich kurz vorm aufgeben, aber dann kam der Gedanke „sollten die 15 km jetzt echt umsonst gewesen sein?“ NEVER

und heute bin ich dann die 5 km noch gelaufen… und hab somit mein Ziel erreicht mind. 3 Challenges durchzuhalten. Bei der nächsten Challenge steht bisher nur 750 m schwimmen, mal sehen, was für ein Haken sich dahinter versteckt – aber ich glaube, ab da hört es für mich auf – aber ich finde es grandios und ziehe meinen Hut vor all den megatollen Damen (ok auch Herren, aber eben nicht hier) , die Triathlon machen. Was für eine mega Leistung.

Aber dieses stolze Gefühl einfach für einen selbst, die Motivation in meinem 7crun Team – unseren coolen Wadis – dies Wochenende wird noch für Afrika gelaufen, bevor es ab Montag zum nächsten Kontinent Europa geht , der Zusammenhalt und die Begeisterung bei uns allen – all das und unsere unssere Truppe möchte ich echt nicht mehr missen

Herzlichst eure Gaby

Sunday is runday

Sunday is runday – ich liebe Sonntage

Morgens in aller Ruhe aufstehen, den ersten Kaffee alleine genießen, durchatmen, Laufschuhe an und los

Im letzten Jahr bin ich nicht mehr viel gelaufen aber dank der Pandemie und meinem geschlossenen FitnessStudio bin ich dann doch mal wieder in den Wald auf meine Lieblingsstrecke und hab wieder angefangen.
Wenn ich auf meinen Puls achte, bin ich mehr als langsam, denn ich gehöre in die Kategorie „Hochpulsler“ und eine zeitlang hat mich das schneckige echt frustriert.

Aber manchmal laufe ich dann einfach ohne auf den Puls zu achten, einfach für mich nach meinem Wohlgefühl und gestern war wieder so ein Lauf, der einfach nur gut tat. Zwar noch lange nicht in meiner Wunschzeit, aber daran arbeite ich gerade auch garnicht. In diesem Jahr steht einfach nur das LAUFEN im Vordergrund – laufen für mich, für meine Seele, für meinen Körper, für mein #Kopffrei , für mein #Seelenbalsam UND

in diesem Jahr dank der Pandemie sogar für virtuelle Läufe mit dem Hintergrund des HELFENS, des UNTERSTÜTZENS, des GUTEN TUNS.

Meine Hauptprojekte sind hier die tollen Crowdläufe, dann kam der Ostersololauf 2020 in Paderborn und nun beginnt eine neue aufregende Zeit mit dem 7 Kontinenten Lauf, auf den ich mich riesig freue. Und noch mehr, wenn ich hier noch einige Läufer und Läuferinnen finden würde, die gerne mitmachen – die Teilnahme ist kostenlos und gemeinsam können wir einfach Unfassbares erschaffen.

herzlichst Eure Gaby