Trainieren für den Marathon

Nein, eigentlich waren die Läufe so nicht gedacht, sondern eher als Schrittesammlung für unsere Schrittchallenge bei Facebook, die gestern abend geendet hat und ich wirklich nochmal eine Woche alles gegeben habe.

Und das Wetter war einfach zu schön, um nicht jeden Tag die Laufschuhe zu schnüren und loszulaufen.

Gestern war dann der Abschluss mit einem mega tollen Lauf durch den Wald, teilweise ohne Weg, aber einfach Balsam für die Seele und den Körper

Dieser Spruch hat mir am Freitag sehr geholfen, denn oftmals sind Selbstzweifel wohl mein größtes Manko

und somit dann am Sonntag morgen wieder so:

Die Waldläufe oder auch Trailruns sind gerade wirklich toll, wenn auch manchmal garnicht so einfach zu laufen, wenn unter dem Laub ein großer Ast oder eine Pfütze ist 🙂 aber dementsprechend sah nun auch mein Auto innen aus, wenn ich von den Läufen kam 🙂

Diese Woche wird es ruhiger, denn jetzt geht es wieder mehr an die Nähmaschine und die Wohnung möchte auch etwas weihnachtlich verzaubert werden

Kommt alle gut in die neue Woche und bleibt bitte gesund!

herzlichst eure Gaby

Ziele setzen und erreichen!

Gerade beim Laufen wird mir bewusst, wie wichtig ZIELE sind und wie sehr man sich diese Ziele immer wieder vor Augen führen muss, ob beim Sport, im privaten oder beruflichen Bereich.

Muss allerdings zugeben, dass es mir im sportlichen Bereich am einfachsten fällt.

Dank des Lockdowns im März bin ich wieder dazu übergegangen, doch meine Laufschuhe zu schnüren (die ich fast schon entsorgen wollte, weil es davor nur noch frustrierend war mit Wehwehchen und sobald man kleine Ziele erreicht hatte, musste ich gesundheitlich wieder zurückstecken und von vorne anfangen und habe dadurch die Lust verloren)

Aber dann musste ja auch mein Studio schließen, also blieb mir nichts anderes übrig, als mir meine Laufsachen wieder hervorzuholen und anzufangen.


Es wurde Zeit mir Gedanken über Puls und was ich will zu machen, da ich eine Hochpulslerin bin und bin von meinen alten Zeiten , die zumeist bei 5:50 , 6:00, 6:10 lagen auf Zeiten von 8 Minuten oder Schneckentempo gekommen. Und ehrlich, es war mir eine Zeit lang peinlich, das dann auch in unseren Laufgruppen anzugeben . Aber nach und nach wurde mir wieder bewusst, dass ich nur für mich laufe, sch*** was auf Zeit oder Kilometer. ICH muss nach Hause kommen und mich nach dem Laufen noch wohlfühlen, ich muss meinen Kopf dadurch freier haben und nur ich kann stolz auf mich sein. Und seitdem macht das Laufen endlich auch wieder Spaß und tut einfach gut.

Und nachdem ich dann öfter 10 km gelaufen bin, kam nun pro Monat immer ein Halbmarathon dazu und so langsam machen diese Longruns Spaß und da meine Kleine nun schon so groß, dass sie auch länger alleine bleiben kann, kann ich mir am Wochenende diese Zeit auch mit ruhigem Gewissen nehmen.

Und irgendwann kam der Gedanke, auch mal über die 21 km drüber zu kommen, einfach als „klick“ im Kopf, dass noch mehr geht und am Samstag war es soweit – die innere Stimme sagte „MACH“

Aber die ersten 10 km habe ich dann trotz alle dem gedacht „ach komm ich glaube, dass wird nichts, versuch die 10 km durchzuhalten“ und das fatale ist, dass meine Runden im Wald nach ca. 10 km am Auto enden und das Aufraffen, nicht anzuhalten, war gar nicht sooo einfach . Aber der Kopf sagte, du musst nur ein paar Meter davon weg, dann geht es wieder.

Und es war so… also Angriff Runde 2 und es lief besser als die ersten Kilometer und ab Kilometer 15/16 kam auch der Gedanke „Gaby, du schaffst das! Wenigstens 23 , damit es der längste Lauf ist, den du je gelaufen bist, wer weiß, wie das Wetter demnächst wird“
Also bei Kilometer 18 nicht mehr die übliche Runde, sondern einen anderen Weg durch Matsch und Lauf gelaufen, damit ich bloß nicht bei Kilometer 20 am Auto vorbeikomme.

Bei Kilometer 24,8 zuckte mein Knie ziemlich mächtig, aber ehrlich – auch wenn ich echt gelernt habe, auf meinen Körper zu hören, da war es mir kurzzeitig EGAL. Es tat höllisch weh, aber mein Auto war sooo nahe , also Zähne zusammenbeißen und da durch

Mein Stolz und mein Glücksgefühl konnte an dem Tag nicht größer sein.

Ab jetzt gibt es bis Ende des Jahres aber wohl erstmal nur noch kleinere Läufe (ok evtl. noch ein HM zu Weihnachten oder Silvester) aber meine Knie und mein Ellbogen (ich hab gestern echt erst überlegt, warum der Ellbogen, aber der war 3 Stunden angewinkelt, denke, das kommt davon)

Auf jeden Fall sagen ein paar Zellen im Körper nun RUHE und die werde ich ihnen gönnen. Muskelkater oder das Gefühl wirklich „kaputt zu sein“ blieben aber dank des langsamen Tempos aus.

Also Ziele setzen und erreichen geht eben nur durch

-> konkrete Ziele setzen und nicht ein „ich möchte mal…“ und evtl. Teiletappen zwischenfügen

-> den inneren Schweinehund überwinden

-> positive Affirmationen hervorholen und wenn es nur ein „ICH SCHAFF DAS SCHON“ ist

-> sich an seinen eigenen Stärken orientieren und sich das Glücksgefühl und den Stolz schon visuell vorzustellen

-> und nach dem Ziel erreichen neue Ziele setzen , sonst kommst du in die Unzufriedenheit oder den Stillstand


welche Ziele habt ihr? Ich werde nun mal wieder meine privaten und beruflichlichen deutlicher konkretisieren

habt einen guten Start in die neue Woche

herzlichst eure Gaby

Personalisierte Mundbedeckungen

Leider sind sie seit März nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken und werden wohl auch noch lange Zeit unser Begleiter sein… die Masken

Diese Woche durfte ich aber so tolle Masken kreiieren, dass ich schon ein wenig stolz bin, dass selbst das filigrane Wort „Leichtathletik“ nach einigen Versuchen geklappt hat

Und seit heute morgen kann man sich zum virtuellen Silvesterlauf des TuS Leichtathletik Griesheims anmelden.

Und auch, wenn es nicht geplant war, aber als ich heute morgen den Post der Anmeldung gelesen habe, habe ich das natürlich auch sofort gemacht und war als „early bird“ wohl die ERSTE 🙂

fand ich ja schon irgendwie ganz besonders toll

Somit starte ich mit einem fetten Grinsen ins Wochenende und hoffe, euch geht es allen gut!

Was liegt bei euch an, geht ihr noch mal in den Garten oder eine Runde durch den Wald spazieren oder was macht ihr Schönes?
Ich werde auf jeden Falle einige Stunden Nähen, denn es sollen noch ein paar wunderschöne Projekte entstehen , ach ja und übrigens

es gibt morgen und Sonntag einen virtuellen ETSY Weihnachtsmarkt (mennooooooo, dass habe ich ja fast vergessen euch mitzuteilen)

und mit diesem Link ETSYMARKET bekommt ihr bei mir und vielen anderen super tollen kreativen Menschen Rabatte und könnt so einen Teil eurer Weihnachtsgeschenke online shoppen, ohne Maske aber mit einem leckeren Kakao und Keksen

und egal, welche Nähwünsche ihr habt, schreibt mir einfach, vielleicht kann ich sie erfüllen 🙂

herzlichst Eure Gaby

Morgens um 4 ist die Welt noch in Ordnung ♥

Mein Tag startet in dieser Woche morgens um 4 , allerspätestens um halb 5 , weil unsere Schrittechallenge noch einmal kleine Duelle erfordert und wir durch unser unfassbar tolles Team auf Platz 2 gekommen sind, aaaaaaaaber d. h. im Umkehrschluss, dass wir nun gegen die stärkste Mannschaft antreten und die hat es in sich.
Das Ganze ist auch kein Wettkampf, sondern wirklich nur eine Herausforderung sich zu bewegen und eben manchmal auch etwas mehr zu bewegen. Und auch die wundervollen Teilnehmer, gegen die wir nun antreten, sind einfach so unfassbar lieb und motivierend und eigentlich kann man das Ding garnicht verlieren – sondern stolz sein auf jeden Schritt.

Da ich aber eine 3/4 Stelle habe, die als Bürotante nunmal sitzend stattfindet und danach meiner Selbständigkeit im Nähen nachgehe, könnt ihr euch ausrechnen, wie niedrig meine Schritte am Tag sind, wenn ich nicht laufe.

Aber erst gibt es ganz gemütlich einen Kaffee für mich , die Ruhe genießen, mein Dankbarkeitstagsbuch schnappen und ein Teelicht anzünden. Das ganze darf nur gerade nicht so lange dauern, denn je länger mein Schweindehund wach, desto stärker wird er .

Also muss diese Woche der Wecker eine Stunde eher schellen und ich dann mal aufi und aus VERNUNFTSgründen mit Walkingstöcken raus. Denn ehrlich gesagt, bin ich eine kleine Schißbuxe so früh morgens allein zu laufen – ohne Kopfhörer ist jedes Knacksen unheimlich, mit Kopfhörern habe ich Bange, dass ich etwas nicht höre. Und glaubt mir, hier ist es echt zappenduster am Dorfrand.
Also kam mir die Idee, dagegen anzuarbeiten und das mache ich nun via Nordic walking – denn so habe ich die Stöcke zum wehren dabei 🙂 und bin auch nicht außer Atem, so dass es noch heißen kann „GABY LAUF“ 😉

Die ersten 2 km sind meine Finger auch echt eiskalt geblieben, weil es eben nicht, wie beim Laufen bewegt wird, sondern diese ja die Stöcke halten müssen und ich war schon sehr gewillt umzudrehen. Aber „hey“ dafür hab ich mich doch nicht umgezogen und bin raus. Also tapfer eine Stunde gewalkt und wieder rein in die warme Stube und schon mit Schrecken ans Auto frei kratzen gedacht 🙂

Diese süßen Puschen, die ich von meiner Freundin letzte Woche zum Geburtstag bekommen habe, wärmen auf jeden Fall meine Füße mega mega megatoll und sehen dabei noch so knuffig aus

nachmittags gab es Montag und Mittwoch noch kleine langsame Waldläufe und ich war gefühlt 3 kg schwerer durch die Matsche unter den Schuhen

aber es tat einfach mehr als gut. Durchatmen, den Wald, den Duft, das Laub, die Stille und den gigantischen Himmel.

Heute und morgen ist lauffrei, dafür dann Samstag und Sonntag noch einmal eine Runde für mich und für unser Team.

Wie motiviert ihr euch, euch draußen zu bewegen?

herzlichst eure Gaby

Masken….

Musselin

Ich dachte nicht, dass ich doch noch einmal so viele neue nähen darf und sie erneut so gefragt sind, vor allem gerade einfache Masken für die Kids in der Schule.

Und am beliebtesten sind hier zur Zeit die Schnutenverstecker aus Musselin. Musselin hat den Vorteil, dass es temperaturausgleichend ist und die Atemfeuchtigkeit optimal aufnimmt.

Aber natürlich sind auch die tollen Baumwollmasken für den täglichen Gebrauch sehr gut zu nutzen. Und zum Wochenende kommen alle Masken zum Auskochen in einen Topf und sind so wieder super schnell wieder einsatzbereit.

Bei Interesse schreibt mir einfach kurz eine Mail an kontakt@siniju.de

Bleibt gesund ihr Lieben und versucht nun trotz der ganzen Schar an negativen Dingen gut gelaunt und freundlich zu bleiben und vor allem immer respektvoll .

herzlichst eure Gaby

Ein Fitnessstudio ist nicht nur….

Ein Fitness-Studio ist nicht nur ein Ort, an dem trainiert wird, sei es Muskelaufbau, Fitness, Gewichtsabnahme, sondern auch Entspannung und soziale Kontakte bekommen – also alles , was unserer Gesundheit gut tut und fördert.


Man sieht die gleichen Sportler auf der Trainingsfläche, man grüsst sich wochenlang, kommt irgendwann ins Gespräch, freut sich aufs nächste Training, weil man eben wieder nette Gesichter sieht, mit der netten jungen Frau in der Umkleide spontan noch mal in die Sauna geht und einfach abschaltet oder oder oder.


Ich hab so ja kein soziales Netz hier in der Gegend nach Feierabend oder zum Wochenende (resultierend aus dem Status Alleinerziehend und eben halt der Vergangenheit) und daher tut mir mein Studio einfach gut. Und klar ist das vielleicht jammern auf hohem Niveau und ja natürlich bekomme ich diese Zeit um, werde versuchen nach Feierabend zu laufen, mir Motte mal packen zum mitlaufen, werde viel für den Shop nähen, wieder Brot backen, anfangen alles weihnachtlich zu dekorieren und vieles mehr (also wenn es nach den Punkten geht, brauche ich sogar Urlaub…lach)

Das ist ja auch kein gar nicht das Thema, dass es mir dadurch langweilig werden könnte, aber es wird mir arg fehlen.
Es ist eben etwas anderes, wieder nur aufzustehen, zur Arbeit zu fahren, seinen Job zu machen, nach Hause zu fahren und wieder wochenlang keine lieben Menschen anzutreffen.

Heute abend war z. Bsp. so ein Trainingsabend, der soooo viele Glücksgefühle ausgelöst hat, mit spontanen super tollen Gesprächen, mit Lachen, mit anschließender gemeinsamer Sauna (obwohl mir die 80-85° Saunen eigentlich viel zu heiß sind) , einfach ein mega Wohlgefühl und ich hoffe, ich sehe alle im Dezember gesund und munter wieder.

Und klar müssen wir da alle durch und werden wir auch: aber fehlen werden mir viele nette Gesichter sehr!

Wie ist es bei euch? Fallen euch einige Entscheidungen auf privater Ebene schwer? Auch Motte muss leider wieder auf ihr Turnen verzichten, denke , hier wird öfter wieder die Wii für uns laufen. Aber auch ihr fehlen die sozialen Kontakte zusätzlich.

Ich weiß, dass wir diese Zeit schaffen und eben war ich einfach nach so einem tollen Abend kurz traurig, dass sowas erstmal wieder länger vorbei ist. Aber es kommt ja wieder und vier Wochen (erstmal) sind schnell um.

Bleibt bitte alle gesund und passt auf euch auf.

Ab Samstag heißt es für unser Laufteam „Kontinent Australien“ für unsere coolen Wadis zu belaufen und ab Montag kommt noch einmal die dicke Schrittechallengeherausforderung, die mir bestimmt viel Freude machen wird.

Wie motiviert ihr euch nun in den kommenden Wochen?

herzlichst eure Gaby

Ein Ziel ohne Plan…

ein Ziel ohne Plan ist ein Wunsch

Yes 💪💪💪 Wer langsam läuft kommt auch ans Ziel 🤍

und dieser virtuelle Lauf war wichtig für mich.

Und ich wäre auf allen Vieren gekrochen, bis ich diese 21.1 km geschafft hätte, das war heute mein Ziel (bis kurz vorher war noch im Kopf: Hauptsache dabei sein und du kannst doch auch bei 10 km aufhören)

Nein eben diesmal nicht, nicht für meinen Kopf , meine Seele , mich 🙃 denn ein Ziel ohne Plan ist ein Wunsch aber die mentale Stärke gewinnt man nur durch den Glauben an sich selbst (und viele tolle Menschen im Gedanken in unseren virtuellen Laufgruppen)

Danke, dass es euch gibt 🥰🥰🥰

FINISH
Dabei sein ist alles, denn meine Zeit ist mir komplett egal, es ging mir nur um die Strecke

Und der Oktober ist bisher mein laufstärkster Monat gewesen und auch, wenn die Knie manchmal meckern und ich da jetzt wieder etwas drauf achten muss, aber dieser Lauf war eine Herzenssache für einen tollen Botschafter und vor allem aber für mich.
Ich habe soooo lange gebraucht, um mich wieder wohler zu fühlen, um mich wieder etwas anzunehmen und heute, nach dem Halbmarathon, stand ich unter der Dusche und habe einfach dieses Glücksgefühl genossen.

Jetzt gibt es erstmal Kuchen 🙂 als Belohnung

herzlichst eure Gaby

Läuferherz

Eins der guten Dinge der Pandemie ist wirklich, dass es noch viel mehr Läufer und Läuferinnen, Walker und Wanderer gibt, als vorher. Denn es gibt nichts schöneres, als sich draußen an der frischen Luft zu bewegen.

Ich bin ja, wie ihr wisst, nicht die Läuferin, die an Großveranstaltungen teilnimmt, weil ich mich im Menschengewühl nicht wirklich wohl fühle und daher liebe ich eben die virtuellen Läufe und vor allem die für gute Zwecke wie eben Crowdlauf, Läufer gegen Krebs, Miteinander gegen Krebs und einigen anderen.

Und dieses Wochenende steht einfach ein Lauf aus EHRENSACHE an, der virtuelle Frankfurt Marathon Lauf

Ein toller Botschafter, der liebe Ulli, ist bei Facebook für uns Läufer wirklich sehr aktiv und zwackt sehr viel Freizeit ab, um uns immer wieder zu motivieren, sei es durch Challenges (wie gerade unsere Schritte) , sei es durch nette Worte oder einfach ein offenes Ohr.

Er hat mich gefragt, ob ich ihm drei Mundnasenmasken mit dem passenden Logo machen könnte und dies war wieder mal eine große Herausforderung für mich, denn mein Plotter und ich sind ja nicht wirklich die besten Freunde. Aber ich glaube auch dieser wusste, dass ich es als Ehrensache No. 1 wirklich gerne machen möchte und tataaaaaa: es hat geklappt

und Ehrensache No. 2 ist, morgen , also am Sonntag, 25.10.2020, virtuell mitzulaufen. Die Teilnahme ist kostenlos und ihr könnt 5 km, 10 km, einen Halbmarathon oder Marathon laufen. Ich habe mich für den HM als große Herausforderung entschieden, aber ich kann am Sonntag immer noch die Veränderung auf 10 km nehmen, wenn ich merke, dass mein Knie zu mehr nein sagt. Anmelden könnt ihr euch hier: Frankfurt Marathon 2020
Wer von euch ist denn noch dabei oder mag sich noch anmelden?


Und wenn ihr für euch oder eure Kinder in der Schule noch noch Mundnasenmasken benötigt, schaut in meinem kleinen Shöpchen vorbei oder schreibt mir eine Mail, ich hab noch genug tolle Baumwollstoffe da.


herzlichst eure Gaby

Leg dich niemals …

Leg dich niemals mit einer Frau an, die einen Halbmarathon zum Spaß läuft… diese Aussage hat was 🙂

Diesen Sonntag bin ich meine längste Laufstrecke ever ever ever gelaufen, auch wenn es nur 1 km mehr als der Halbmarathon ist, aber es ist eben „drüber“ und somit nun alle Grenzen nach oben wieder offen (kann wohl nur ein Sportler verstehen) 😉

Ab Kilometer 19 meinte mein Knie war „lass den sch…“ aber für meine Psyche, für mich und um einiges andere loszulassen und stärker aus allem hervorzugehen, war es das beste, was ich für mich machen konnte.
Hab aus Vernunft dann auch bei 22 km aufgehört (hätte gerne die 25 km geknackt, aber dann vielleicht im Dezember noch)

Der Lauf war zusätzlich für zwei absolute Herzensprojekte, die Kinderhilfe beim Crowdlauf und der Aktion Läufer gegen Krebs, da war es jeden Meter wert.

Aber diese Woche alles mal etwas ruhiger für mein Knie angehen lassen, will ja irgendwann noch weiter laufen 🙂

Habt ihr dieses Jahr an virtuellen Läufen teilgenommen und wenn ja, an welchen? Wo kann man noch so toll und einfach unterstütze?

herzlichst eure Gaby

lauf Forrest, ach nein Gaby, lauf….

Eigentlich stand am Samstag so gar nie nicht ein Lauf auf meiner #todo Liste, aber Kopf und Seele riefen

LAUF

und dieses Jahr gehöre ich ja zum Team #langsamlaufen und das Ziel dazu war, einmal unter Herzfrequenz Ø 150 zu kommen. Denn als Hochpulslerin ist meiner bei Läufen bei 165/1770 und das langsam laufen fiel mir soooo lange schwer. Aber ich habe es heute geschafft:

HALBMARATHON und HF Ø 147 megaaaaa
und was dazu anzumerken ist: ich bin danach topfit und nicht so groggy wie sonst.

Das war heute mein Befreiuungslauf für Kopf und Seele, #metime und überhaupt: ab jetzt nur noch glücklich

Einfach genau so heute perfekt und dazu 21 km für mein tollen #diecoolenWadis Team , den Crowdlauf , den Läufer gegen Krebs Lauf und meinem persönlichen Nordseelauf

Es könnte nicht besser sein ღ

herzlichst eure Gaby

Vorherige ältere Einträge