5. Dezember

I’m sexy and I snow it

Gestern abend auf den Wetterradar geschaut, da ich planen wollte, wann ich morgen laufen kann und tataaaa 6 bis 10 Uhr SCHNEE… jippie …freu… jubel… endlich…
Freudig um 6 Uhr aufgestanden – ok wir streichen FREUDIG, denn die ganze letzte Woche habe ich mich wirklich JEDEN verdammten Morgen um 6 Uhr aus dem Bett gequält, wo ich sonst schon um 5 aufstehe. HEUTE , am freien Tag, ab 5.30 Uhr wach

WER KENNT ES?

OK also aufgestanden und da mein Fenster im Schlafzimmer auf Kipp hörte ich etwas, aber das war KEIN Schneefall, der ist nicht so laut, dass war REGEN… na super… also nochmals auf den Wetterradar geschaut. Und natürlich Paderborn wird mal wieder links liegen gelassen – KEIN Schnee, nur Wind und Regen.

Also erstmal einkaufen, einen Bekannten getroffen und erstmal etwas gequatscht – was fehlen diese kleinen Dinge, aber umso mehr genießt man auch den kleinsten Smalltalk und dann Nussecken gebacken.

Gegen 11 Uhr wurde es dann wunderschön mit blauem Himmel und Sonnenschein und da der #Nikolauscross vom Fraeulein Triathlon Cup heute anstand, ab in die Laufsachen und RAUS. Was hat mir das Laufen in den letzten Tagen gefehlt, aber abends im dunkeln laufe ich hier ohne Straßenlaternen etc. echt nicht mehr lange Strecken (trotz eigener Beleuchtung).
Also erstmal bis zum Wald gemütlich einlaufen und dann ging es in die Matsche , denn wenn es keine Wege im Wald und auf dem freien Feld gibt, war es echt ziemlich matschig und klitschig, aber es tat so saugut. Ich bin nun echt nur noch die Spaßläuferin zur Zeit ohne Zeitdruck, ohne auf irgendetwas zu achten außer dass es mir gut tut. Es werden hoffentlich auch nochmal die Zeiten wieder kommen, wo ich mich auspowere, aber gerade habe ich das Gefühl, mein Körper braucht diese Phase und dann gönne ich sie ihm auch.
Im Matsch konnte man eh nicht schnell laufen und als ich die 5 km erreicht habe , ging es noch 2 gemütliche Kilometer nach Hause.

Was für ein Genußlauf nur für mich , denn die letzten zwei Tage hatte ich wieder ein paar Selbstzweifel und die sind manchmal wirklich anstrengend und dann ist ein Lauf genau das, was ich brauche, um meine Gedanken wieder zu ordnen. Denn die letzten Tage habe ich einfach zu oft gehört „du bist zu lieb, du bist zu nett, du bist zu hier , du bist zu da“
Ganz im Ernst: kann man zu lieb sein? Aber ja es ist natürlich schon so, dass man für einige Menschen dann das richtige „Opfer“ ist, die genau wissen, an welchen Fäden sie ziehen müssen, was sie sagen müssen usw. – ich habe das ja durch jahrelanges Zusammensein mit einem Narzissten durch und hab sehr lange gebraucht, um mich davon zu lösen. Aber danach der Weg ist fast genau so schwer sich Selbstbewusstsein aufzubauen, wie die Zeit bis zum lösen. Denn das ganze Selbstbewusstsein, was vorher schon angeknackst oder wahrscheinlich gar nicht vorhanden war, muss aufgebaut werden und das ist so ein schwerer langer Prozess und viele kleine Dinge, die manchmal sogar nicht so gemeint sind, wie man sie auffasst, geben einem wieder das Gefühl, nicht so viel wert zu sein. Ein teuflischer Kreislauf, der manchmal echt schwer zu durchdrängen ist. Aber ich bin nun wenigstens schon einmal an dem Punkt, dass ich mich durch das Verhalten einiger Mitmenschen dann manchmal für 1 oder 2 Tage einigle, mir wieder viel zu viele Gedanken mache und sogar manchmal traurig bin, aber dann geht es wieder diese Stufen hoch, dann kommen wieder die ganzen schönen Dinge, die tollen Freunde, meine super lieben besten Kinder der Welt oder einfach eine nette Geste, ein nettes Wort , ein Lächeln von jemanden und man ist wieder auf der Spur. Oder man geht eben LAUFEN

Und das ist auch eins der Gründe, warum mir mein FitnessStudio so sehr fehlt, es tut gut, wenn man etwas für den Körper tut und sich in diese wieder wohler fühlt und dann sieht man so viele tolle Menschen dort, die auch begeistert im Studio sind, die auch auch lächeln (ok es gibt auch Griesgräme, aber die übersehe ich gerne), man grüßt sich, man wechselt ein paar Worte in der Umkleide oder in der Sauna. Und all das stärkt einen darin, dass man etwas wert ist, dass man doch gut so ist, wie man ist. Und die letzten Tage war ich zu müde und zu ausgepowert durch all die Umstände, durch viele Taten und Wörter, durch Reaktionen oder eben durch all die Einschränkungen, dass einfach mal wieder alles doof war.
Und heute ist alles wieder gut. Und zack, so kommt man vom fehlenden Schnee über das Laufen auf das Thema Selbstliebe 🙂 aber dazu könnte ich auch Romane schreiben

habt einen super schönen Samstag abend und bleibt gesund

herzlichst eure Gaby

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s