Kaffee und RUHE

Seitdem wir unser kleines Wohlfühldomizil gefunden haben, liebe ich den MORGEN und die absolute RUHE

Nichts ist schöner, als barfuß morgens die knarrenden Treppenstufen hinunterzugehen, die Kaffeemaschine anzustellen, eine Kerze anzuzünden, meinen Lieblingsbecher zu schnappen, den ersten Kaffee einfüllen lassen, mir mein Dankbarkeitstagebuch schnappen und einfach die Stille und Ruhe dabei genießen.

Die letzten Nächte waren mal wieder sehr schlaflos und somit auch kräftezerrend und ein Blick in den Spiegel kommt einem dann schon vor, als ob ein zerknitterter PandaBär dir entgegenschaut, aber dann freu ich mich auf meinen großen Becher Kaffee und die Welt sieht gleich wieder rosiger aus.

Heute durfte ich noch zu einem Kunden fahren, d. h. mindestens 1,5 Stunden Autofahrt und die Lieblingsmusik dank Spotify an, so fühlt es sich nach WACHSEIN an.
Die Sonne kommt gerade durch, später gehe ich mit einem lieben Bekannten eine große Runde spazieren und genieße das Auftanken des Vitamin D in meinem Körper. Und der Rundgang um einen See, den ich schon seit 40 Jahren fast nicht mehr gesehen habe, werden nochmals Seelenbalsam sein.

Und was macht ihr heute schönes, wie genießt ihr diese wundervollen Sonnenstrahlen heute nochmal, bevor das Wetter kälter und grauer wird?

herzlichst eure Gaby

Wenn man Ruhe möchte…

kann man es ganz einfach durch die süßen Pinguine mitteilen 😉

dezenter kann man nicht drauf hinweisen oder 🙂

soeben in mein kleines Online Shöpchen gewandert

habt einen tollen Dienstag ihr Lieben und passt auf euch auf

herzlichst eure Gaby

Trainieren für den Marathon

Nein, eigentlich waren die Läufe so nicht gedacht, sondern eher als Schrittesammlung für unsere Schrittchallenge bei Facebook, die gestern abend geendet hat und ich wirklich nochmal eine Woche alles gegeben habe.

Und das Wetter war einfach zu schön, um nicht jeden Tag die Laufschuhe zu schnüren und loszulaufen.

Gestern war dann der Abschluss mit einem mega tollen Lauf durch den Wald, teilweise ohne Weg, aber einfach Balsam für die Seele und den Körper

Dieser Spruch hat mir am Freitag sehr geholfen, denn oftmals sind Selbstzweifel wohl mein größtes Manko

und somit dann am Sonntag morgen wieder so:

Die Waldläufe oder auch Trailruns sind gerade wirklich toll, wenn auch manchmal garnicht so einfach zu laufen, wenn unter dem Laub ein großer Ast oder eine Pfütze ist 🙂 aber dementsprechend sah nun auch mein Auto innen aus, wenn ich von den Läufen kam 🙂

Diese Woche wird es ruhiger, denn jetzt geht es wieder mehr an die Nähmaschine und die Wohnung möchte auch etwas weihnachtlich verzaubert werden

Kommt alle gut in die neue Woche und bleibt bitte gesund!

herzlichst eure Gaby

Frauengedöns

für eine liebe Ruderin durfte ich 4 kleine Kosmetiktaschen für ihre Freundinnen nähen und dann noch einen Kulturbeutel für sie selbst….

Eine schöne Aufgabe 🙂

Und kennt ihr den Begriff „Wahrschau“ – nein, dass ist kein Tippfehler…

es heißt beim Rudern soviel wie „Mach deine Augen auf und schau genau hin was hier vor sich geht“

und ja die Frösche sind nämlich teilweise verkehrt herum, aber ehrlich, welche Richtung ist richtig, tauchen sie gerade auf oder unter? Von daher finde ich das passend zum Rudern… rein ins Wasser, raus aus dem Wasser

Herzlichst Eure Gaby

Ich hoffe, du weißt….

für alle, die sich gerade nicht so wohl fühlen ♥

Ich bin gerade ein paar Tage weniger ONLINE, denn ich habe gemerkt, dass viele Menschen einfach gerade „anstrengend“ und ungeduldig sind und oftmals durch die virtuelle Welt eine Tonart und Reaktion an sich haben, die mir zu schaffen macht. Dazu eben all die anderen Situationen und Gespräche, um die es gerade überall geht , also hieß es erstmal :

ENTSCHLEUNIGEN mit stundenlangen Spaziergängen ohne das Handy zu zücken und den nächsten wahnsinnig tollen Sonnenuntergang aufzunehmen, sondern einfach nur genießen.

Gestern abend und heute war ich dann mal wieder mehr online, aber ich glaube, bis Sonntag abend werde ich mir hier noch etwas mehr Ruhe antun

– erstens um weiter Schritte für unser Team zu sammeln. Die Challenge ist am Sonntag abend vorbei und als Teamleaderin möchte ich auf jeden Fall als gutes Powerbeispiel voran gehen

– um die letzten Maskenaufträge abzuarbeiten, denn tatsächlich boomt die Suche nach Mundschutz immer noch (hätte ich nicht für möglich gehalten)

– um das Wetter einfach noch auszunutzen, denn das ist wohl bisher der absolute TRAUMnovember, so dass man eben wenigstens an die frische Luft kann

habt also ein super schönes entspanntes Wochenende mit frischer Luft, Durchatmen , Innehalten, Kraft tanken und bald auch wieder mehr von mir

herzlichst Eure Gaby

Ziele setzen und erreichen!

Gerade beim Laufen wird mir bewusst, wie wichtig ZIELE sind und wie sehr man sich diese Ziele immer wieder vor Augen führen muss, ob beim Sport, im privaten oder beruflichen Bereich.

Muss allerdings zugeben, dass es mir im sportlichen Bereich am einfachsten fällt.

Dank des Lockdowns im März bin ich wieder dazu übergegangen, doch meine Laufschuhe zu schnüren (die ich fast schon entsorgen wollte, weil es davor nur noch frustrierend war mit Wehwehchen und sobald man kleine Ziele erreicht hatte, musste ich gesundheitlich wieder zurückstecken und von vorne anfangen und habe dadurch die Lust verloren)

Aber dann musste ja auch mein Studio schließen, also blieb mir nichts anderes übrig, als mir meine Laufsachen wieder hervorzuholen und anzufangen.


Es wurde Zeit mir Gedanken über Puls und was ich will zu machen, da ich eine Hochpulslerin bin und bin von meinen alten Zeiten , die zumeist bei 5:50 , 6:00, 6:10 lagen auf Zeiten von 8 Minuten oder Schneckentempo gekommen. Und ehrlich, es war mir eine Zeit lang peinlich, das dann auch in unseren Laufgruppen anzugeben . Aber nach und nach wurde mir wieder bewusst, dass ich nur für mich laufe, sch*** was auf Zeit oder Kilometer. ICH muss nach Hause kommen und mich nach dem Laufen noch wohlfühlen, ich muss meinen Kopf dadurch freier haben und nur ich kann stolz auf mich sein. Und seitdem macht das Laufen endlich auch wieder Spaß und tut einfach gut.

Und nachdem ich dann öfter 10 km gelaufen bin, kam nun pro Monat immer ein Halbmarathon dazu und so langsam machen diese Longruns Spaß und da meine Kleine nun schon so groß, dass sie auch länger alleine bleiben kann, kann ich mir am Wochenende diese Zeit auch mit ruhigem Gewissen nehmen.

Und irgendwann kam der Gedanke, auch mal über die 21 km drüber zu kommen, einfach als „klick“ im Kopf, dass noch mehr geht und am Samstag war es soweit – die innere Stimme sagte „MACH“

Aber die ersten 10 km habe ich dann trotz alle dem gedacht „ach komm ich glaube, dass wird nichts, versuch die 10 km durchzuhalten“ und das fatale ist, dass meine Runden im Wald nach ca. 10 km am Auto enden und das Aufraffen, nicht anzuhalten, war gar nicht sooo einfach . Aber der Kopf sagte, du musst nur ein paar Meter davon weg, dann geht es wieder.

Und es war so… also Angriff Runde 2 und es lief besser als die ersten Kilometer und ab Kilometer 15/16 kam auch der Gedanke „Gaby, du schaffst das! Wenigstens 23 , damit es der längste Lauf ist, den du je gelaufen bist, wer weiß, wie das Wetter demnächst wird“
Also bei Kilometer 18 nicht mehr die übliche Runde, sondern einen anderen Weg durch Matsch und Lauf gelaufen, damit ich bloß nicht bei Kilometer 20 am Auto vorbeikomme.

Bei Kilometer 24,8 zuckte mein Knie ziemlich mächtig, aber ehrlich – auch wenn ich echt gelernt habe, auf meinen Körper zu hören, da war es mir kurzzeitig EGAL. Es tat höllisch weh, aber mein Auto war sooo nahe , also Zähne zusammenbeißen und da durch

Mein Stolz und mein Glücksgefühl konnte an dem Tag nicht größer sein.

Ab jetzt gibt es bis Ende des Jahres aber wohl erstmal nur noch kleinere Läufe (ok evtl. noch ein HM zu Weihnachten oder Silvester) aber meine Knie und mein Ellbogen (ich hab gestern echt erst überlegt, warum der Ellbogen, aber der war 3 Stunden angewinkelt, denke, das kommt davon)

Auf jeden Fall sagen ein paar Zellen im Körper nun RUHE und die werde ich ihnen gönnen. Muskelkater oder das Gefühl wirklich „kaputt zu sein“ blieben aber dank des langsamen Tempos aus.

Also Ziele setzen und erreichen geht eben nur durch

-> konkrete Ziele setzen und nicht ein „ich möchte mal…“ und evtl. Teiletappen zwischenfügen

-> den inneren Schweinehund überwinden

-> positive Affirmationen hervorholen und wenn es nur ein „ICH SCHAFF DAS SCHON“ ist

-> sich an seinen eigenen Stärken orientieren und sich das Glücksgefühl und den Stolz schon visuell vorzustellen

-> und nach dem Ziel erreichen neue Ziele setzen , sonst kommst du in die Unzufriedenheit oder den Stillstand


welche Ziele habt ihr? Ich werde nun mal wieder meine privaten und beruflichlichen deutlicher konkretisieren

habt einen guten Start in die neue Woche

herzlichst eure Gaby

Personalisierte Mundbedeckungen

Leider sind sie seit März nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken und werden wohl auch noch lange Zeit unser Begleiter sein… die Masken

Diese Woche durfte ich aber so tolle Masken kreiieren, dass ich schon ein wenig stolz bin, dass selbst das filigrane Wort „Leichtathletik“ nach einigen Versuchen geklappt hat

Und seit heute morgen kann man sich zum virtuellen Silvesterlauf des TuS Leichtathletik Griesheims anmelden.

Und auch, wenn es nicht geplant war, aber als ich heute morgen den Post der Anmeldung gelesen habe, habe ich das natürlich auch sofort gemacht und war als „early bird“ wohl die ERSTE 🙂

fand ich ja schon irgendwie ganz besonders toll

Somit starte ich mit einem fetten Grinsen ins Wochenende und hoffe, euch geht es allen gut!

Was liegt bei euch an, geht ihr noch mal in den Garten oder eine Runde durch den Wald spazieren oder was macht ihr Schönes?
Ich werde auf jeden Falle einige Stunden Nähen, denn es sollen noch ein paar wunderschöne Projekte entstehen , ach ja und übrigens

es gibt morgen und Sonntag einen virtuellen ETSY Weihnachtsmarkt (mennooooooo, dass habe ich ja fast vergessen euch mitzuteilen)

und mit diesem Link ETSYMARKET bekommt ihr bei mir und vielen anderen super tollen kreativen Menschen Rabatte und könnt so einen Teil eurer Weihnachtsgeschenke online shoppen, ohne Maske aber mit einem leckeren Kakao und Keksen

und egal, welche Nähwünsche ihr habt, schreibt mir einfach, vielleicht kann ich sie erfüllen 🙂

herzlichst Eure Gaby

Morgens um 4 ist die Welt noch in Ordnung ♥

Mein Tag startet in dieser Woche morgens um 4 , allerspätestens um halb 5 , weil unsere Schrittechallenge noch einmal kleine Duelle erfordert und wir durch unser unfassbar tolles Team auf Platz 2 gekommen sind, aaaaaaaaber d. h. im Umkehrschluss, dass wir nun gegen die stärkste Mannschaft antreten und die hat es in sich.
Das Ganze ist auch kein Wettkampf, sondern wirklich nur eine Herausforderung sich zu bewegen und eben manchmal auch etwas mehr zu bewegen. Und auch die wundervollen Teilnehmer, gegen die wir nun antreten, sind einfach so unfassbar lieb und motivierend und eigentlich kann man das Ding garnicht verlieren – sondern stolz sein auf jeden Schritt.

Da ich aber eine 3/4 Stelle habe, die als Bürotante nunmal sitzend stattfindet und danach meiner Selbständigkeit im Nähen nachgehe, könnt ihr euch ausrechnen, wie niedrig meine Schritte am Tag sind, wenn ich nicht laufe.

Aber erst gibt es ganz gemütlich einen Kaffee für mich , die Ruhe genießen, mein Dankbarkeitstagsbuch schnappen und ein Teelicht anzünden. Das ganze darf nur gerade nicht so lange dauern, denn je länger mein Schweindehund wach, desto stärker wird er .

Also muss diese Woche der Wecker eine Stunde eher schellen und ich dann mal aufi und aus VERNUNFTSgründen mit Walkingstöcken raus. Denn ehrlich gesagt, bin ich eine kleine Schißbuxe so früh morgens allein zu laufen – ohne Kopfhörer ist jedes Knacksen unheimlich, mit Kopfhörern habe ich Bange, dass ich etwas nicht höre. Und glaubt mir, hier ist es echt zappenduster am Dorfrand.
Also kam mir die Idee, dagegen anzuarbeiten und das mache ich nun via Nordic walking – denn so habe ich die Stöcke zum wehren dabei 🙂 und bin auch nicht außer Atem, so dass es noch heißen kann „GABY LAUF“ 😉

Die ersten 2 km sind meine Finger auch echt eiskalt geblieben, weil es eben nicht, wie beim Laufen bewegt wird, sondern diese ja die Stöcke halten müssen und ich war schon sehr gewillt umzudrehen. Aber „hey“ dafür hab ich mich doch nicht umgezogen und bin raus. Also tapfer eine Stunde gewalkt und wieder rein in die warme Stube und schon mit Schrecken ans Auto frei kratzen gedacht 🙂

Diese süßen Puschen, die ich von meiner Freundin letzte Woche zum Geburtstag bekommen habe, wärmen auf jeden Fall meine Füße mega mega megatoll und sehen dabei noch so knuffig aus

nachmittags gab es Montag und Mittwoch noch kleine langsame Waldläufe und ich war gefühlt 3 kg schwerer durch die Matsche unter den Schuhen

aber es tat einfach mehr als gut. Durchatmen, den Wald, den Duft, das Laub, die Stille und den gigantischen Himmel.

Heute und morgen ist lauffrei, dafür dann Samstag und Sonntag noch einmal eine Runde für mich und für unser Team.

Wie motiviert ihr euch, euch draußen zu bewegen?

herzlichst eure Gaby

Wie alles begann….


einige fragen „hast du das Nähen damals gelernt“ oder „warum bist du selbständig geworden“

Es begann alles durch einen Hobbythek Bereich im Stillen und Tragen Forum und den einfach nur wundervollen, einzigartigen Näh- und Strickwerken der tollen Mamas dort und meinen Gedanken immer „das würde ich auch gerne können, aber….“

und irgendwann kam der Punkt, da habe ich das ABER weggelassen und hab mich im Forum erkundigt und immer wieder kam FARBENMIX zur Sprache. Also dort mal gestöbert und den tollen ausführlichen Anleitungen und der bunten Art verfallen. Und das erste Schnittmuster bestellt:

eine HANNEL : ein Zipfelpullover mit Kapuze. Dann bin ich losgezogen und habe mir super flauschigen Nickystoff gekauft.
Dann ging es los: Schritt für Schritt

ABER Nicky als absolute Nähanfängerin mit Schrägband für die Zipfel zu versehen, das war eine Herausforderung, die ich nach einigen Tagen aufgegeben habe, es wellte sich, es war viel zu dick und überhaupt… also Zipfel abgeschnitten und das ganze einfach begradigt (so ist es nun in der Neuauflage auch eine Möglichkeit und auch die ohne Kapuze)

Herausgekommen ist ein äußerst geliebter Kuschelpulli und eine wunderschöne Erinnerung an mein erstes Nähwerk

Dazu trug Motte nur meine gestrickten Hosen rauf und runter, ich glaube, ich habe mir die Strickanleitungen von Gr. 62 bis Gr. 98/104 zusammengeschrieben und ausgetüfelt… herrlich

Strickhose, Kuschelpulli, mehr brauchte sie nicht – vor allem KEINE Socken 🙂 egal, welche Jahreszeit

Nach diesem ersten Nähwerk und der Gemütlichkeit hatte ich Feuer gefangen ud somit entstand schnell Oberteil Nr. 2 aus Nicky und ja, ich dachte dann auch „warum nicht auch eine süsse Hose dazu“ und auch das hat wunderbar geklappt

Und dann habe ich mich an einer U-Heft-Hülle für Motte gewagt und es kamen durch unser privates Märzmami2007 Forum Anfragen, ob ich nicht auch für andere diese nähen mag. Und ja, da habe ich dann mein Gewerbe angemeldet, denn bei sowas bin ich ganz vorsichtig und auch viel zu ehrlich mit allem.

Und später sah ich überall Label, die man einnähen kann und ich überlegte, was ich machen kann und wie ich das ganze mit meinen Kindern verbinden kann und so entstand

SiNiJu – aus Sina, Niko und Judith – mein Glück, mein Leben, meine größten Lieben

Zu meiner ersten U-Heft-Hülle gibt es die Tage die damit verbundene witzige Nähpanne, die unvergessen bleibt – muss aber erst einmal ein Foto machen.

herzlichst Eure Gaby

Das Geheimnis

Fast jeder hat schon von dem Buch „The Secret“ gehört, das Buch gelesen oder den Film gesehen oder wie ich es als Hörbuch heruntergeladen für unterwegs.

höre es nun zum 3. Mal

Die einen lieben es, die anderen halten es für Schwachsinn:
Das Gesetz der Anziehung

Und ja klar kann ich mir nicht eine Millionen im Lotto wünschen und zack bekomm ich sie…

Aaaaaber es gibt durchaus einige Denkanstöße in diesem Buch, die man sich wieder öfter hervorholen sollte

und nach der Nachricht am letzten Mittwoch des Lockdown light und meinem gestrigen letzten Besuch im FitnessStudio für 4 Wochen hab ich mir da einige Gedanken drum gemacht.

Was wäre WENN wir wieder positiver denken, wenn wir nicht mehr in dieser negativen Spirale denken (ja beim Thema Corona fällt es echt schwer, ich weiß)

Seit Sommer höre ich überall „ es wird einen 2. Lockdown geben“ und ja , nun ist er da.


Gestern habe ich im Studio die ersten „tschüss und frohe Weihnachten Grüße“ gehört, weil es ja so und so nicht bei den 4 Wochen bleibt
Ja, das Thema und Corona beherrscht uns, aber wenn auch nur ein Hauch von dem Gesetz der Anziehung passt, warum denken wir dann nicht endlich mal alle anders herum?



Warum sagen wir nicht:
in 4 Wochen kehrt wieder etwas mehr Normalität zurück und wir können uns auf Weihnachten freuen und sagen „tschüss, wir sehen uns in 4 Wochen“ und nicht „tschüss bis in 4 Wochen aber das wird eh utopisch und wir sehen uns erst im Januar“

Warum sagen wir nicht: “ wir schaffen das und bald ist es vorbei„?

Ich muss ehrlich gestehen, auch ich habe die letzten Tage etwas durchgehangen und wusste nicht, wohin mit meinen Gedanken und Gefühlen. Da fehlt dann doch mal ein Partner an der Seite zum einfach mal anlehnen. Klar, man hat Freunde, aber auch die haben alle selbst mit der Situation gerade zu kämpfen.  Aber nachdem mir wieder bewusst wurde, dass es nichts ändert, ob ich nun traurig über die Tatsache oder nicht, wir müssen da durch. Warum also dann bitte nicht lächelnd und mit Hoffnung und dem festen Glauben, dass alles gut wird?!

Ich habe „The Secrets“ schon 2x als Hörbuch beim Laufen gehört und werde es wohl nun passend ein drittes Mal hören. Im Prinzip sagt das Buch zwar auch „nur“ aus, dass man dankbar sein, andere beschenken und spenden, Dinge visualisieren und manifestieren soll und stets positive Gedanken zu haben und glücklich zu sein hat.

Denn wenn du glücklich bist, ziehst du Glück an

Was du ausstrahlst, empfängst du.

Aber in der heutigen Zeit kann es nicht verkehrt sein, sich diese Gedanken wieder zunutze zu machen und es wenigstens zu versuchen.


Auch in dem Buch „The Master Key System“ werden die Funktionen des Unterbewusstseins und des bewussten Verstandes erklärt und wie man beides aufeinander abstimmt.

Der geheime Plan ihres Lebens“ habe ich gehört aber irgendwie immer nur teilweise. Ein Hörbuch, bei dem ich oft mit den Gedanken weggegangen bin und bisher somit die Funktion des „arbeite an dir selbst“ etwas verfehlt hat. Mal sehen, ob ich das auch noch einmal starte.

Also ihr Lieben, lasst uns doch einfach mal dieses kleine Experiment wagen und wieder an eine wunderschöne Zukunft glauben und gestärkt daraus hervorgehen. Denn nur gemeinsam können wir all dies bewältigen

Was denkt ihr gerade über diese Lage, wie kommt ihr damit zurecht, womit habt ihr Schwierigkeiten, wie können wir uns gegenseitig helfen und gut tun?
In den nächsten Tagen gibt es ein paar Ideen, was wir einfach nun machen können, um unsere Laune auf einem guten Level zu halten und

Herzlichst eure Gaby

Vorherige ältere Einträge